Aktuelles aus dem FDP-Ortsverband Zehlendorf

HERVORRAGEND WAR DIE STIMMUNG beim sonnabendlichen Infostand (11. September 2021) trotz des ausbaufähigen Wetters. Auch nach sechs Wochen Wahlkampf am Teltower Damm bleibt die Resonanz durchgehend positiv!

 

EINE KLEINE ÄNDERUNG hat das neue Veranstaltungsformat des FDP-Direktkandidaten im Bezirk Steglitz-Zehlendorf für den Deutschen Bundestag, Henning Krumrey, im FDP-Ortsverband Zehlendorf erfahren: So hieß es am Donnerstag, 9. September, “Wanderung zum gelben runden Tisch” statt „Gespräch am gelben runden Tisch“. Und gewandert wurde mit Dr. Joachim Förster und zwar vom S-Bahn-Bahnhof Zehlendorf aus durch das südliche Zehlendorf. Dabei wurde über den Zustand der Grünflächen und die Wege, mit denen die Politik die verschiedenen Interessen in der Metropole versöhnen kann, diskutiert.

 

IMPRESSION vom Wahlkampfstand des FDP-Ortsverbandes Zehlendorf am Samstag, 28. August 2021, auf dem Teltower Damm.

 

DIE „AKTION WARMES ESSEN“ der Ev. Paulus-Kirchengemeinde Zehlendorf und milaa gGmbH bietet wohnungslosen Menschen und Personen mit geringem Einkommen ein kostenfreies warmes Essen und soziale Ansprache an. Beim Austausch mit dem Team rund um Schwester Heike Erpel lernten Mitglieder des FDP-Ortsverbandes Zehlendorf die seit 1993 laufende Aktion kennen, die seit kurzem ganzjährig arbeitet und nicht nur im Winterhalbjahr Hilfe anbietet.

 

    

WAHLKAMPF-IMPRESSIONEN vom FDP-Ortsverband Zehlendorf auf dem Teltower Damm vom Samstag (21. August 2021).

 

     

LANGE ZEIT WAR ES pandemiebedingt nicht ohne Weiteres möglich, sich persönlich zu treffen und auszutauschen. Beim Sommerfest des FDP-Ortsverbandes Zehlendorf gab es daher reichlich nachzuholen. Außerdem waren Jubiläen zu feiern: Gleich mehrere Mitglieder des Ortsverbandes hatten zwischenzeitlich die magische Marke von 25 beziehungsweise 30 Jahren Parteimitgliedschaft erreicht. Mit richtig guter Stimmung geht es jetzt in die heiße Phase des Wahlkampfes!

 

    

JUGEND- UND FAMILIENHILFE ZEHLENDORF-SÜD Die contact gGmbH betreibt unterschiedliche Jugendhilfeangebote, u.a. das Kinder- und Jugendbetreuungshaus mit inklusivem Abenteuerspielplatz im Zehlendorfer Rammsteinweg. contact-Geschäftsführer Uwe Lamm kennt wie kein anderer die Entwicklung des Kiezes ‚Zehlendorf-Süd‘, welcher nach der Ermordung eines Siebenjährigen und auch wegen einer hohen Quote von jugendlichen Intensivtätern im Jahr 2005 bundesweite Aufmerksamkeit auf sich zog. Das sei glücklicherweise Vergangenheit, berichtete Lamm bei einem Besuch des FDP-Ortsverbandes Zehlendorf, und verwies auf die vielen Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Familienbildung, die in den letzten 15 Jahren vor Ort angeboten wurden. Heute kann sich das Areal der ehemaligen Alliierten-Siedlung über den Zuzug junger Familien und den Bau von Einfamilienhäusern freuen. Diese Veränderungen und die soziale Arbeit vor Ort hat eine positive Dynamik ausgelöst, die die Menschen wieder gerne hier leben lassen, auch wenn es weiter Herausforderungen im Sozialraum gibt. Um die Arbeit von contact zu unterstützen spendete der Lions Club Europacenter und dessen Präsidenten Alexander von Stahl im Nachgang des Besuchs eine Basketballanlage. Der Vorsitzende des FDP-Ortsverbandes Zehlendorf, Kay Ehrhardt, dankte dem Träger, der so lange und engagiert im Kiez arbeiten und den Ansatz „Hilfe zur Selbsthilfe“  in seiner tagtäglichen Arbeit lebe. “Ein Motto, das auch für die Freien Demokraten ein wichtiger Leitfaden ihrer Politik ist. Wir müssen Jugendliche und Familien unterstützen und aktivieren, indem wir ihnen Beratungsangebote offerieren, um ihre Probleme selbst zu lösen. Menschen zu stärken ist der beste Weg in der Jugendhilfe. In Zehlendorf-Süd zeigt sich, dass Jugendhilfe einen langen Atem haben muss, um erfolgreich zu sein, aber es zeigt auch, welche Wirkung eine zielgerichtete, moderne Sozialarbeit haben kann”, so Ehrhardt. Konsequente Orientierung an den Betroffenen, klare Zieldefinition, Vernetzung und Integration der verschiedenen sozialen Dienste und Evaluierung der Maßnahmen seien die Voraussetzungen für funktionierende Unterstützung aus Sicht der Freien Demokraten.